Island

Mannschaftsinfos

von: www.HanisauLand.de

Fußball aus dem hohen Norden

Für Island ist die diesjährige Teilnahme an der Fußball-Europameisterschaft der größte bisherige Erfolg. Dafür wurde auch einiges getan: So ermöglichten es Fußballhallen, dass die Spieler trotz Schnee und Eis trainieren konnten. Noch fehlen der Mannschaft mit dem Spitznamen „Strakarnir okkar“ („Unsere Jungs“) die großen Stars. Doch der schwedische Trainer Lars Lagerbäck hat in den letzten fünf Jahren eine Mannschaft mit einer guten Verteidigung aufgebaut, die bei der EM für eine Überraschung gut sein könnte.

Länderinfos

von: www.HanisauLand.de

 

Island ist eine Insel im Nordatlantik und liegt ganz im Nordwesten Europas. Es ist die größte Vulkaninsel der Welt. Durch die Aktivitäten unter der Erdoberfläche gibt es dort viele heiße Quellen. Manche dieser Quellen, die Geysire, schießen Wasserfontänen in die Luft. Das Land ist auch reich an Gletschern. Der isländische Vatnajökull ist der größte Gletscher Europas.

Das älteste Parlament Europas

Im Jahr 874 besiedelten die norwegischen Wikinger Island. Sie machten aus dem Land 930 eine Republik und gründeten ein Parlament. Dieses heißt Althing und ist das älteste Parlament Europas. 1380 fiel Island unter dänische Herrschaft. Die Republik Island wurde am 17. Juni 1944 gegründet als das Land unabhängig wurde. Island ist eine Demokratie. Die Bürgerinnen und Bürger entscheiden in freien Wahlen, welche Parteien regieren. Staatsoberhaupt ist der Staatspräsident.

Einsames Landesinnere

Zwei Drittel der Bewohner leben im Umkreis oder in der Hauptstadt Reykjavík. Mit knapp 120.000 Einwohnern ist Reykjavík die größte Stadt des Landes und liegt, wie die meisten anderen Städte, an der Küste. Wer ins verlassene Landesinnere möchte, muss dafür einen Geländewagen oder ein Flugzeug benutzen. Wichtige Wirtschaftsbereiche sind der Fischfang und der Tourismus. Die Landwirtschaft, etwa die Haltung von Schafen oder Islandpferden, sind weniger bedeutend.

Einzigartige Natur

Auf Island gibt es viel Natur, aber kaum Wälder. Stattdessen wachsen dort kleinere und widerstandsfähige Pflanzen, wie Sträucher, Moose oder Flechten. Die kleinen und robusten Islandpferde und –ponys laufen frei herum. Sie beherrschen eine besondere Gangart: den Tölt. Auch Rentieren, Polarfüchsen und Schneeeulen kannst du auf der Insel begegnen. Ein besonders schöner Vogel ist der bunte Papageitaucher. Im Meer rund um die Insel gibt es Wale. Ein eindrucksvolles Naturschauspiel sind die Nordlichter. Man kann sie ab und zu am Himmel beobachten, wenn elektrisch aufgeladene Teilchen in die Erdatmosphäre eindringen.

Die Tochter oder der Sohn von…

Die Familie ist für die Isländer sehr wichtig. Viele von ihnen beschäftigen sich gerne mit dem Stammbaum und erkunden, wer ihre Vorfahren waren. An den Nachnamen der Isländer kannst du übrigens erkennen, wie die Eltern heißen. Der Nachname bildet sich nämlich aus dem Vornamen des Vaters oder der Mutter mit der Endung dottir (Tochter) oder son (Sohn). Der Sohn von Olav heißt also Olavson und die Tochter Olavdottir.

In der Freizeit reiten die Isländer gerne auf Islandpferden oder schwimmen in Pools, die durch die heißen Quellen beheizt werden.

Andere Weihnachtstradition

Weihnachten verbindet man in Island nicht mit dem Weihnachtsmann oder dem Christkind, sondern mit 13 Weihnachtsgesellen. Die brachten ursprünglich aber keine Geschenke, sondern stahlen Sachen und ärgerten die Menschen. Ein traditionelles Weihnachtsessen ist Hangikjöt, das ist geräuchertes Lammfleisch. Neben Fisch mögen Isländer auch gerne Milchprodukte, etwa Skyr, eine joghurtähnliche Speise.

 

 

 

Spieler